Seminar Information

Herzmond

Big frauen

Frauencamp über Selbstliebe und innere weibliche Qualitäten

Beginn: Fr 05.07.2019 - 18:45 Uhr
Ende: Fr 12.07.2019 - 13:30 Uhr

Seminarleitung: Regina König

Seminarort: Centro d´Ompio - am Ortasee│Italien

Kursgebühr: 550,00 €
zuzgl. Vollpensionskosten »

 

Anmelden »

 


Acrobat reader Diese Kursbeschreibung als PDF herunterladen


HERZMOND –
Ankommen in der eigenen Mitte

Ein Sommercamp für Frauen mit Regina König und Team

 Dieses Intensiv-Seminar für Frauen ist eine Reise zur eigenen Mitte. Es setzt sich mit den Themen des Herz-Chakras auseinander: mit Selbstwert und Selbstannahme und mit der Frage, wie wir als Frauen mit der vollen weiblichen Kraft unseres Herzens in Kontakt kommen können. In einem klar strukturierten Rahmen kann jede Frau in der Tiefe erforschen, welche Verletzungen des Herzens sie im Verlauf ihres bisherigen Lebens erfahren und welche Art von Schutz sie um diese Erfahrungen herum aufgebaut hat. Das behutsame Bewusstmachen dieser „Herz-Buffer“ und das Durcharbeiten der damit einhergehenden Selbstbilder und Emotionen bringen uns wieder in Kontakt mit dem Raum der Liebe in uns – jenem Ort, von dem aus wir lernen, uns selbst und andere mit  liebevoller Güte zu betrachten; wo unsere Begrenzungen durchlässiger werden und wir Verstehen und neue Klarheit finden.

 Selbstablehnung und Selbstliebe

Sobald wir nach innen gehen und uns auf den Weg machen zu unserer Essenz, stoßen wir unmittelbar auf ein Hindernis, das wir alle mehr oder weniger in uns tragen: das Gefühl, nicht wirklich liebenswert zu sein. Die zugrundeliegende Erfahrung ist, dass wir uns als Kinder von unseren Eltern nicht wirklich, oder nur teilweise, geliebt fühlten und von ihnen in unserer Liebe auch nicht wahrgenommen wurden. Vielleicht war Liebe an Wohlverhalten oder bestimmte Leistungen gebunden, vielleicht erlebten wir Zeiten, wo wir uns verzweifelt aber vergeblich nach etwas Anerkennung gesehnt hätten – die Geschichte unserer persönlichen Entwicklung ist eine Geschichte der Anwesenheit oder Abwesenheit von Liebe.

Der erste Schritt zur Selbstliebe führt uns über einige Fragen, in die wir, auch auf der Ebene der Gefühle, tief eintauchen werden: Was an mir wurde geliebt ? Und was an mir wurde nicht geliebt ? Wie gehe ich heute mit mir selber um ? Wieviel Liebe kann ich in meinem Leben zulassen ?

 Vater und Tochter

Die Beziehung zum Vater hat für die meisten von uns prägende Bedeutung und beeinflusst nachhaltig unseren Selbstwert und unser Selbstverständnis als Frau. Denn unser Vater stellt für uns den ersten wichtigen Vertreter des Gegengeschlechts dar und ist in dieser Eigenschaft das erste Ziel unserer aufkeimenden weiblichen Liebe.

Wenn wir uns als kleines Mädchen ab der ödipalen Phase verstärkt unserem Vater zuwenden und seine Nähe und Bestätigung suchen, so tun wir das aus ganzem Herzen: Liebe, Lebendigkeit und Körperlichkeit sind in dieser Phase unseres Lebens noch nicht getrennt, sie schwingen gemeinsam in jedem Ausdruck unseres kindlichen Werbens um seine Liebe und Aufmerksamkeit. Es ist sehr entscheidend, wie unser Vater reagiert – ob er in der Lage ist, uns gegenüber seine Liebe auszudrücken; ob er uns aus Angst vor Nähe zurückstößt; ob er uns körperlich zu nahe tritt; oder ob er abwesend oder uninteressiert ist und uns überhaupt nicht wahrnimmt. Alle diese Erfahrungen (und auch die folgenden im Laufe unseres Heranwachsens) formen allmählich eine Art Schablone für sämtliche spätere Beziehungen mit Männern. Diese Schablone bestimmt das Maß an Liebe, das wir in unseren Beziehungen erleben, und die Strategien, mit denen wir uns um Aufmerksamkeit und Wertschätzung bemühen (z.B. indem wir uns um andere kümmern, uns anpassen, oder auf bestimmten Gebieten besonders anstrengen, oder fordernd und besitzergreifend sind), oder mit deren Hilfe wir Liebe vermeiden, um nicht an alte Wunden zu rühren (z.B. indem wir andere zurückweisen, uns verstecken und isolieren, und trotzig, arrogant oder misstrauisch reagieren)..

Wenn wir uns mit Selbstliebe und Selbstwert wieder als unseren essentiellen Qualitäten verbinden möchten, welche nicht von außen gegeben werden, sondern aus einer inneren Quelle gespeist werden, so müssen wir diese „Blaupausen“ genau untersuchen und uns Stück für Stück von ihnen trennen.

Statt gewohnheitsmäßig nach außen zu schauen und nach Bestätigung zu suchen, gilt es, wieder nach innen zu spüren, und ein Gefühl für unsere eigene persönliche Identität und unseren eigenen Wert zu finden.

 Das spirituelle Herz

Jegliche innere Selbsterforschung führt über das Herz und seine Qualität der Akzeptanz.

Wir kommen in Kontakt mit dieser Qualität, indem wir uns durch jene Verletzungen des Herzens durcharbeiten, die uns dazu bewogen haben, uns zu verschließen. Indem wir uns von diesen tiefen Gefühlen wieder berühren lassen, können die Blockierungen um unser Herz herum langsam schmelzen. Mit der Öffnung unseres Herzens wächst die Akzeptanz für die Dinge, wie sie sind. Die übliche Selbstkritik verstummt immer mehr und die gewohnten Vorstellungen davon, wie wir sein sollten, treten in den Hintergrund. Wir können zunehmend, ohne Beurteilung und ohne Zensur, in unser Inneres blicken, und alles, was wir dort finden, wahrnehmen und anerkennen. Das betrifft einerseits alle unliebsamen Aspekte unseres Wesens, unsere tiefen Gefühle und unsere inneren Konflikte; und andererseits auch unsere Stärken und Fähigkeiten.

Wenn eine Frau Zugang zu ihrem Herzzentrum gefunden hat, lässt sie sich auf eine Reise mitnehmen, die zu immer tieferer Selbstakzeptanz und Selbstliebe führt. Von hier aus ist sie klar, intelligent und nüchtern und kann Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden. Sie gewinnt Kontrolle über ihre unbändige Emotionalität und ist in der Lage, sich selbst und andere real zu sehen.

Hier wird die Frau geboren, die sich ihres Wertes bewusst ist, die sich selbst annimmt und liebt und die die Welt durch das, was sie gibt, erhellt und inspiriert.


Seminarleitung

Medium regina

Regina König

Dipl.Päd., Jahrgang 1956, Pädagogik- und Psychologiestudium in Graz; seit über 20 Jahren intensive Beschäftigung und Arbeit mit unterschiedlichsten Ansätzen der ganzheitlichen Psychologie, Spirituellen Therapie und Meditation. Umfassende Aus- und Fortbildungen - u.a. in Integrativer Körperpsychotherapie (IBP/Rosenberg/­Rand, USA), Psychodrama, Gestalt- u. Bewegungstherapie, Sexual- u.Beziehungsberatung, Visionquest-Arbeit (Foster/Little), 5-Rhythmen-Arbeit (G.Roth), Diamond Approach (A.H. Almaas), Massage, Energiearbeit und Tantra (u.a. Daniel Odier, Margot Anand, Deer Tribe, Osho, Barry Long). Neben der tantrischen Bewußtseinsarbeit v.a. auch Entwicklung neuer Konzepte zu den Themen Frau-Sein, weibliche Sexualität und Spiritualität.


Seminarhaus

Centro d´Ompio

Medium big centro 2

Via Pratolungo 47
I 28028 Pettenasco
Tel: +39-0323-888967

http://www.ompio.org
Google-Anfahrtskizze (Bitte klicken)

Mehr Info »